Logo Kinderheim Lippert

Steinheilstraße 6
83257 Gollenshausen a. Chiemsee
Telefon: 08054 / 352
Fax: 08054 / 1526
E-Mail: kinderheim.lippert@t-online.de
 

  Titelgrafik  
   
 
   
 
Die Erziehungsziele


Zusammenfassend einige uns besonders wichtige Erziehungsziele, die jeweils individuell umzusetzen unser Bemühen ist:

  • Beborgenheit durch Bezugspersonen, die für das Kind da sind;
  • Gesunde Ernährung und wohnliches Umfeld
  • Förderung der individuellen Entwicklung und Ich-Stärkung;
  • Aufarbeitung der durch die früheren Lebenssituationen entstandenen Probleme;
  • Kultivierung und Förderung emotionaler, denkerischer und willenshafter Impulse;
  • Wahrung der Interessen des Kindes gegenüber der Schule u.a.;
  • Weckung künstlerisch-handwerklicher Fähigkeiten;
  • Befähigung zur selbständigen Lebensführung und Selbstverwirklichung;
  • Befähigung zu sozialer Kompetenz in Familie, Gemeinschaft und Gesellschaft;
  • Bewältigung von Schul- und Ausbildungsfragen;
  • Kennenlernen der Kultur durch Bildungsangebote, Festgestaltung, usw.;
  • Sensibilisierung für die Schönheit und den Wert von Kulturgütern und der Natur;
  • Angebote zu verschiedenen Lebensfragen (in seelischer, geistiger und religiöser  Hinsicht);
  • Anleitung zu sinnvoller Freizeitgestaltung;
  • Anleitung zu kritischem Konsumverhalten und Befähigung zur Selbstbeschränkung;
  • Wecken der Bereitschaft zur Mitverantwortung, Solidarität und sozialer und politischer Verantwortung


Neben diesem pädagogischen Konzept erstellen wir in Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten einen heiminternen Erziehungsplan für jeden uns anvertrauten Menschen, der die für erforderlich erachteten Erziehungmaßnahmen sowie Therapieansätze beinhaltet und regelmäßig überprüft wird.

Alle pädagogischen Mitarbeiter nehmen an Teamsitzungen, Supervisionen und Konferenzen teil. In diesen Konferenzen werden im Sinne einer Weiterbildung grundlegende Fragen erarbeitet. Dabei sollen einen wesentlichen Raum die Kinderbesprechungen einnehmen, in welchen der Blick aller Mitarbeiter auf die Situation eines Kindes gerichtet wird. Dies soll zu neuen Sichtweisen und Therapieansätzen führen.